2022  

Die Beobachtung der Lyriden am 21./22.4. geriet zu einer Enttäuschung: In zwei Stunden sichtete ich visuell nur drei Lyriden und fünf andere Meteore. Immerhin hatte hier mein All-Sky-Twin, bestehend aus zwei Sony a7S mit zwei Fischaugenobjektiven Samyang 2.8/12mm und zwei externen Rekordern Atomos Ninja V sein First Light.

Das Selbstbauprojekt UVCR wurde fertiggestellt. Dieser chromatische Refraktor 60/950mm wurde für die Beobachtung von Mondfinsternissen im Ultraviolett gebaut. Er soll an die erfolgreiche Fotometrie der Mondfinsternis am 21.1.2019 im Visuellen und Nahinfraroten anschließen. Eine erste Testmöglichkeit ergibt sich bei der Mondfinsternis in der Morgendämmerung des 16.5.2022.

Die Beobachtung der Quadrantiden 2022 fiel leider, wie schon 2021, dem schlechten Wetter zum Opfer.

Die erste Phase der Bearbeitung der Daten der Geminiden 2021 ist beendet. Die Ausbeute durch meine beiden Sony a7S mit Sony GM 1.4/24mm Objektive ist ziemlich gut: 536 Meteore in Kamera 2 innerhalb von 3 1/2 Std., 585 Meteore innerhalb von 4 Std. in Kamera 1.

Im VdS-Journal Nr. 80, 1/2022, erschien ein Artikel von mir "100 Jahre Danjon-Skala von Mondfinsternissen".

Ansonsten ist für 2022 u.A. die Beobachtung aller großen Meteorschauer geplant.

<<     <  

Stand: 24.4.2022