Objekt Geräteaufbau für Projekt ASAKam: Automatisierte Sonnen-Analemma-Kamera
 

Der Geräteaufbau für das Projekt ASAKam befindet sich in einem Lagerraum des 3. Stocks der Hochschule für Fernsehen und Film. Oben rechts ist eine DSLR vom Typ Canon EOS 450D mit einem Zoomobjektiv mit einem Weitwinkelvorsatz und einer Sonnenfilterfolie ND 5.0 zu erkennen. Die Kamera ist genau nach Süden ausgerichtet. Angesteuert wird sie von einem Mini-Computer vom Typ Raspberry Pi (unten links der Mitte), der die Kamera jeden Tag um 11:00 Uhr, 12:00 Uhr und 13:00 Uhr MEZ ausgelöst. Es werden jeweils fünf Belichtungen mit 1/500 s, 1/125 s, 1/30 s, 1/8 s und 1/2 s aufgenommen. Die Bilddaten werden auf einer USB- Festplatte (unten links) zwischengespeichert, bevor täglich um 16:00 Uhr auf den Hochschulserver verschoben werden. Auf diesem werden sie zu unregelmäßigen Zeiten gesichtet und sortiert.

Am Projekt ASAKam haben, außer mir selbst, folgende Mitarbeiter der Hochschule für Fernsehen und Film mitgewirkt: Christoffer Kempel (astronomische Mitarbeit), Benedikt Geß (Raum und Aufbau), Peter Gottschall (Programmierung der Steuerung und Vernetzung) und Tobias Kastl (Serverspace und Netzanbindung).
 
Das Projekt ASAKam startete am 4.11.2017 und wird bis zum 3.11.2018 laufen. In den ersten 9 Wochen, vom 4.11.2017 bis zum 4.1.2018, wurden immerhin jeweils 21 Bilder aufgenommen, auf denen die Sonne zu sehen ist. An den übrigen Tagen war es bedeckt. Am Ende der Serie wird noch ein Landschaftsbild ohne die Sonnenfilterfolie aufgenommen, in das das Sonnenanalemma passgenau montiert wird.

> Zwischenergebnis 4.11.2017 bis 4.1.2018, jeweils 11:00 Uhr MEZ
 
Aufnahmeort München, Maxvorstadt
Datum 4.11.2017 bis 3.11.2018
Uhrzeit Belichtungsserien täglich um 11:00 Uhr, 12:00 Uhr und 13:00 Uhr MEZ
Optik Canon Zoom 3.5/18-55mm mit Century Weitwinkelvorsatz
Brennweite ca. 9 mm
Blende 11
Kamera Canon EOS 450D
Format 22,5 x 15 mm
Filter Sonnenfilter ND 5.0
Belichtungszeit
1/500 s, 1/125 s, 1/30 s, 1/8 s und 1/2 s
Empfindlichkeit ISO 100
 
<<     >